Schreiben Sie uns eine E-Mail: kontakt@gruenderscout.de
Kostenlose Erstberatung:
+49 (0) 1575 6151 726

Welche Fördermittel gibt es?

Fördermittel oder Förderprogramme unterscheiden sich in ihrer Art und Weise und müssen individuell betrachtet werden. Die passende Förderung hinsichtlich einer Gründungsidee kann den Unterschied ausmachen. Welche Förderungen und Förderprogramme es gibt, möchten wir nachfolgend zusammenfassen.

Fördermittel erhalten

Der Gründungszuschuss (ALG I) ist die bekannteste Förderung und wird von der Agentur für Arbeit angeboten. Den erhält der Gründer bei Vorliegen der Voraussetzungen 6 Monate analog seinem Arbeitslosengeld und zuzüglich 6 Monate den Zuschuss zur Sozialversicherung in Höhe von 300,- EUR. Der Gründungszuschuss wird nicht auf das Arbeitslosengeld und steuerlich angerechnet und muss auch nicht zurückgezahlt werden. Der Zuschuss zur Sozialversicherung kann u.U. nochmals weitere 9 Monate gewährt werden.

Das sogenannte Einstiegsgeld (ALG II) ist eine freiwillige Leistung des Jobcenters und ein weiteres staatliches Fördermittel, welches unter bestimmten Voraussetzungen beantragt werden kann.

Weiterhin bietet das Jobcenter einen Investitionszuschuss für die Beschaffung von Sachmitteln in Höhe von bis zu 5.000,- EUR an. Dabei muss dieser Zuschuss unter bestimmten Voraussetzungen nicht zurückgezahlt werden!

Förderkredite bei Existenzgründung sind aufgrund niedriger Zinsen günstig und deshalb auch beliebt. Dabei wird zwingend ein Businessplan benötigt, möchte man einen Förderkredit beantragen. Gemeinsam mit der Hausbank kann damit dann z. Bsp. ein Kredit der KfW beantragt werden.

Förderprogramme erfreuen sich ebenfalls einer hohen Beliebtheit und können unter bestimmten Voraussetzungen genutzt werden. Ob NRW.BANK, geförderte Beratungen der Handwerkskammer oder Förderungen der BAFA, wir finden das passende Programm für Ihren Zweck.

 

Weitere Fördermöglichkeiten in Nordrhein-Westfalen (NRW):

  • Beratungsprogramm Wirtschaft NRW (BPW): Beratungskostenzuschuss von 50% bis 90% durch NRW und EU
  • Das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) übernimmt bis zu 80% der Kosten für die Entwicklung und Umsetzung von Geschäftsideen
  • Die NRW Bank bietet zur Stärkung des Eigenkapitals den Mittelstandsfonds an, außerdem noch:
  • den NRW Bank Mittelstandskredit
  • den NRW Bank Universalkredit mit Möglichkeiten zur Umfinanzierung von Kontokorrentkrediten
  • KMU können eine 100%-ige Haftungsfreistellung bis zu 1. Mio EUR erhalten, bei Erhalt von NRW/EU Investitionskapital
  • Der Bildungscheck NRW bietet Gründern, die binnen der letzten 5 Jahre gegründet haben 50% Zuschuss für Weiterbildung
  • Staatliche Leistungen wie den Gründungszuschuss oder das Einstiegsgeld
  • ERP-Gründerkredit-Startgeld, ERP-Kapital für Gründung, ERP-Gründerkredit-Universell für Unternehmen 3 Jahre nach der Existenzgründung
  • KfW-Unternehmerkredite für Existenzgründungen ab dem 4. Jahr bis zu 10 Mio. mit Option der Haftungsfreistellung
  • Stille Beteilungen
  • Business Angels / Investoren
  • Bürgschaften und Bürgschaftsübernahmen
  • Zuschüsse für den Erhalt oder Schaffung neuer Arbeitsplätze (bis zu 7.500,- EUR) in NRW bei Neugründung oder Übernahme von Meisterbetrieben
  • RWP Beratungsförderung für Unternehmen, die älter als 5 Jahre sind. Mit Zuschüssen von bis zu 80% und Tagessätzen von bis zu 1.250,- EUR pro Tag. Sonst 50% bei bis zu 8 Beratungstagen

Es gibt weitere staatliche und private Fördermöglichkeiten, die geprüft werden können. In der Regel arbeitet man hier mit der Hausbank und anderen regionalen Anlaufstellen zusammen und benötigt aussagekräftige Unterlagen. Wir helfen Ihnen dabei  und in der Finanzierungsplanung und bereiten Sie vor.